Häufig gestellte Fragen

Wir haben hier eine Liste mit häufigen Fragen (FAQs) zum Ecological Footprint zusammengestellt. Wenn Sie eine Frage zum Ecological Footprint haben, die hier nicht beantwortet wird, schlagen Sie bitte im Glossar oder bei den technischen FAQs nach.

Allgemein

Was ist der Ecological Footprint?

Der Ecological Footprint ist ein Buchhaltungsinstrument für Ressourcenverbrauch, der von vielen Regierungen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und NGOs als Management- und Kommunikationswerkzeug verwendet wird, um eine spezielle Frage nach dem Ressourcenverbrauch zu beantworten: Wieviel biologische Kapazität des Planeten wird von einer gegebenen menschlichen Aktivität oder Bevölkerung in Anspruch genommen?

Was misst der Ecological Footprint?

Der Ecological Footprint misst die Fläche der biologisch produktiven Land- und Wasserfläche, die ein einzelner Mensch, eine Region, die gesamte Menschheit oder eine menschliche Aktivität benötigt, um die Ressourcen zu produzieren, die konsumiert werden oder die Fläche, die nötig ist, um den produzierten Müll aufzunehmen. Dann wird diese Messzahl verglichen mit der verfügbaren Land- und Wasserfläche.

Die biologisch produktive Land- und Wasserfläche beinhaltet die Flächen, die 1) Nachfrage der Menschen nach Nahrungsmitteln, Kleidungsstoffen, Bauholz, Energie und Fläche für Infrastruktur decken und 2) die Abfallprodukte der menschlichen Wirtschaft aufnehmen. Biologisch produktive Flächen beinhalten Acker- und Weideland, Wälder und Fischgründe, und umfassen nicht Wüsten, Gletscher oder den offenen Ozean.

Die derzeitigen Standards des Ecological Footprint benutzen globale Hektar als Maßeinheit, die die Daten und Ergebnisse weltweit vergleichbar machen.

Welchen Footprint-Rechner sollte man benutzen?

Heute wird eine Vielzahl unterschiedlicher online-Footprint-Rechner angeboten. Wenn man andere Footprint Rechner in Betracht zieht, sollte das größte Augenmerk darauf liegen, ob der Rechner den tatsächlichen Ecological Footprint misst oder ob er einfach den Begriff Footprint als Platzhalter für ökologischen Beanspruchung durch den Menschen allgemein benutzt. Die Ergebnisse dieser Footprint-Rechner mögen vielleicht einen interessanten Einblick geben, aber sie sind nicht abgestimmt mit den internationalen Ecological Footprint Standards, die 2006 festgelegt worden sind, um sicher zu gehen, dass Footprint Studien sowohl robust als auch konsistent sind.

Der Ecological Footprint, so wie er in den Ecological Footprint Standards definiert ist, kalkuliert, wieviel biologisch produktive Fläche benötigt wird, um die Ressourcen für die menschliche Bevölkerung bereitzustellen und Abfallprodukte zu absorbieren. Ungefähr 90% aller führenden Ecological Footprint Anwender weltweit sind dem Global Footprint Network beigetreten und sind übereingekommen, sich an diese Standards zu halten und eine gemeinsame Datengrundlage heranzuziehen.

Wenn Sie nach weltweit vergleichbaren und robusten Ecological Footprint Rechner Ergebnissen suchen, achten Sie auf transparente Informationen zur verwendeten Methodologie, und stellen Sie sicher, dass der Rechner von einem Global Footprint Network Partner erstellt wurde, da eine Partnerschaft die Einhaltung der Ecological Footprint Standards garantiert.

Was ist Biokapazität?

Biokapazität ist die Kurzform für biologische Kapazität, was die Fähigkeit eines Ökosystems beschreibt, biologisch nutzbringende Materialien zu produzieren und von Menschen produzierten Müll aufzunehmen.

Was ist Overshoot?

Overshoot, was in diesem Zusammenhang die Kurzform ist für Ecological Overshoot und sich auch mit dem deutschen Wort 'Raubbau' fassen lässt, tritt ein, wenn die Nachfrage und der Druck einer Bevölkerungsgruppe auf ein Ökosystem die Fähigkeit dieses Ökosystems übersteigen, die verbrauchten Ressourcen wiederherzustellen und den produzierten Abfall zu absorbieren.

Der Ecological Footprint wird oft verwendet, um globalen Ecological Overshoot zu berechnen, welcher eintritt, sobald der Druck der Menschheit auf die Biosphäre die verfügbare biologische Kapazität des Planeten übersteigt. Der Definition nach führt Overshoot zu einer Zerstörung der das Leben auf dem Planeten unterstützenden biologischen Kapitals und/oder zu einer Anhäufung von Abfallprodukten.

Wie wird der Ecological Footprint berechnet?

Der Ecological Footprint kann für einzelne Personen, Gruppen von Menschen (zum Beispiel eine Nation) und Aktivitäten (zum Beispiel die Herstellung eines Produktes) berechnet werden. Der Ecological Footprint einer Person wird berechnet, indem das gesamte biologische Material, das diese Person konsumiert hat, als auch die biologischen Abfallprodukte, die von dieser Person in einem bestimmten Jahr produziert wurden, miteinbezogen werden. All diese Ressourcen und Abfallprodukte werden dann einzeln umgerechnet in eine dementsprechende Anzahl von globalen Hektar. Dafür wird die Menge des von dieser Person verbrauchten Materials (in Tonnen pro Jahr) geteilt durch den Ertrag der jeweiligen Land- oder Wasserfläche (jährliche Tonnen pro Hektar), von der es entnommen wurde, oder die das Abfallmaterial aufgenommen hat. Die Anzahl an Hektar, die sich durch diese Rechnung ergeben, werden dann in globale Hektar umgerechnet mithilfe von Ertrags- und Äquivalenzfaktoren. Die Summe der globalen Hektar, die gebraucht werden, um den Ressourcenverbrauch und die Fläche für die Aufnahme der Abfallprodukte dieser Person sicherzustellen, ist der Ecological Footprint dieser Person.

Der Ecological Footprint einer Gruppe von Menschen, wie zum Beispiel einer Stadt oder Nation, ist einfach die Summe der Ecological Footprints der gesamten Bevölkerung dieser Stadt oder Nation. Es ist auch möglich, den Ecological Footprint der Produktivität einer Stadt oder Nation zu berechnen, der den Ecological Footprint aller entnommen Ressourcen und der produzierten Abfallprodukte innerhalb der Grenzen einer Stadt oder einer Nation summiert.

Der Ecological Footprint einer menschlichen Aktivität, wie zum Beispiel die Herstellung einer Ware (zum Beispiel ein Flugzeug) oder die Bereitstellung einer Dienstleistung (einer Versicherungsleistung) in einem Wirtschaftssystem, wird berechnet durch das Zusammenführen der benötigten Materialien und dem produzierten Abfall während dieses Prozesses. Für die Berechnung des Footprints eines Unternehmens oder einer Organisation müssen die Aktivitäten, die zu dieser Organisation zu zählen sind, klar abgegrenzt werden.

Was ist ein globaler Hektar?

Ein globaler Hektar ist eine gemeinsame Messeinheit, die die durchschnittliche Produktivität der biologisch nutzbringenden Land- und Wasserflächen der Welt in einem gegebenen Jahr umfasst. Biologisch produktive Flächen beinhalten Acker- und Weideland, Wälder und Fischgründe, und umfassen nicht Wüsten, Gletscher oder den offenen Ozean. Eine gemeinsame Messeinheit, der globale Hektar, macht es möglich, unterschiedliche Typen von Flächen an einem gemeinsamen Vergleichswert zu messen. Äquivalenzfaktoren werden benutzt, um physikalische Hektar verschiedener Flächentypen wie Acker- und Weideland in eine gemeinsame Einheit des globalen Hektars zu überführen.

Wie benutzt man den Begriff Ecological Footprint richtig?

Der Begriff Ecological Footprint, groß geschrieben, ist ein Eigenname, der sich auf eine spezifische Forschungsfrage bezieht: Wieviel biologische Kapazität des Planeten wird von einer gegebenen menschlichen Aktivität oder Bevölkerungsgruppe in Anspruch genommen? Oft wird das Wort 'Footprint' verwendet, um auf den Einfluss des Menschen auf den Planeten generell hinzuweisen, oder es wird einer anderen Forschungsfrage nachgegangen. Zum Beispiel bezieht sich der Ausdruck 'carbon footprint' oft auf die Anzahl an Tonnen Kohlenstoff, die von einer Person oder einem Unternehmen während eines Jahres ausgestoßen wurden, oder auf die Tonnen Kohlenstoff, die bei der Herstellung und dem Transport eines Produktes ausgestoßen wurden. Ein Anteil des Ecological Footprint ist Kohlenstoff. Er misst die Menge an biologischer Kapazität, die benötigt wird für die von Menschen ausgestoßenen Emissionen fossilen Kohlenstoffdioxids in der Flächeneinheit globaler Hektar.

Der Begriff Ecological Footprint wurde bewusst nicht als Markenzeichen eingetragen um seine breite Anwendung zu unterstützen. Global Footprint Network bemüht sich jedoch, den Mehrwert dieses Begriffs zu erhalten und legt seinen Partnern und anderen nahe, das Wort 'footprint' oder Ecological Footprint einheitlich zu verwenden und die Definition zu benutzen, die sich in den Ecological Footprint Standards findet. Global Footprint Network fordert Forschungsprojekte, die einer anderen Fragestellung nachgehen, dazu auf, sich nicht Ecological Footprint zu nennen.

Was hat der Ecological Footprint mit dem Konzept der Tragekapazität zu tun?

Tragekapazität ist ein technischer Ausdruck, der sich auf die maximale Bevölkerungszahl einer Art bezieht, die von einer bestimmten Land- oder Wasserfläche unterhalten werden kann. Manche Arten haben leicht zu bestimmende und einheitliche Konsumbedürfnisse, die die Tragekapazität relativ einfach bestimmen und kalkulieren lassen. Bei Menschen jedoch benötigt man für Schätzungen zur Tragekapazität Annahmen über den zukünftigen Ressourcenverbrauch pro Person, den durchschnittlichen Lebensstandard und „Verlangen“ (unterschieden von „Bedürfnissen“), der Produktivität der Biosphäre, und Fortschritten in der Technologie. Die Tragekapazität eines bestimmten Gebietes für Menschen zu berechnen ist daher der Sache nach eher spekulativ und äußerst schwierig zu bestimmen.

Ecological Footprint Berechnungen nähern sich der Frage der Tragekapazität aus einer anderen Perspektive. Ecological Footprint Berechnungen sind keine spekulativen Schätzungen über einen zukünftigen Zustand, sondern sie sind eine Auswertung vergangener Zustände. Anstatt zu fragen, wieviele Menschen auf dem Planeten in Zukunft erhalten werden könnten, stellt der Ecological Footprint die Frage anders herum und betrachtet nur das derzeitige und vergangene Jahre. Der Footprint fragt danach, wieviele Planeten notwendig waren, um alle Menschen, die auf dem Planeten in einem bestimmten Jahr gelebt haben, zu erhalten, unter den gegebenen Bedingungen des Lebensstandards dieses Jahres, der biologischen Produktion und dem Stand der derzeitigen Technologie. Das ist eine wissenschaftliche Forschungs- und Buchhaltungsfrage, die mithilfe der Analyse von dokumentierten, historischen Datensets beantwortet werden kann.

Ist der Ecological Footprint gegen Handel, Technologie oder das BSP gerichtet?

Der Footprint verfolgt den derzeitigen menschlichen Druck auf die Natur im Hinblick auf die Fläche, die benötigt wird, um die verbrauchten Ressourcen wieder zur Verfügung zu stellen und die Abfallprodukte zu absorbieren, die bei der Herstellung von Waren und Dienstleistungen entstanden sind. Handel wird in der Hinsicht miteinberechnet, als dass die Nachfrage dem Land zugeschrieben wird, das am Ende diese Güter und Dienstleistungen konsumiert. Diese Berechnung berücksichtigt Import- und Exportbewegungen, macht aber keine Aussage über die Begünstigungen, Nachteile oder Fairness des Handels. Der Ecological Footprint ist daher weder pro- noch anti-Handel.

Während neue Technologien entwickelt werden, die die Biokapazität und Ressourceneffizienz beeinträchtigen, wird ihr Einfluss auf die Bereitstellung und Nachfrage von Ressourcen in Biokapazitäts- und Fooprint-Berechnungen mitaufgenommen. Anders gesagt tragen die Footprint- und Biokapazitätsergebnisse, die für ein bestimmtes Jahr berechnet werden, der in diesem Jahr verwendeten Technologie Rechnung. Diese Berechnung bewertet nicht, ob der Einsatz einer bestimmten Technologie sich positiv oder negativ auswirkt, aber sie zeigt auf, wie die Technologie Ressourcenbewegungen beeinflusst. Footprint-Berechnungen sind eher auf die Vergangenheit gerichtet als auf die Zukunft, und bewerten nicht den möglichen Wert von zukünftig gegebenenfalls verfügbaren Technologien.

Die Herangehensweise des Footprint ist weder pro- noch anti-BSP. Das Bruttosozialprodukt (BSP, englisch GDP) ist ein ökonomischer Index, der dazu verwendet wird, die Wertschöpfung einer Wirtschaft in einem bestimmten Jahr zurückzuverfolgen. Um nationale Trendlinien besser zu erkennen, werden zusätzliche Indikatoren benötigt - die Arbeitslosenstatistik, das Lebensalter, oder Berechnungen der ökologischen Kapazität. Global Footprint Network versucht nicht, Nationen davon zu überzeugen, den Ecological Footprint als Ersatz für das Bruttosozialprodukt zu verwenden, sondern als ergänzenden Indikator. In dieser Hinsicht hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 10 Nationen zu finden, die den Ecological Footprint als nationalen Indikator parallel zur Verwendung des GDP übernehmen.